Storage SSD T3 Samsung

Wenn der Speicherplatz auf der Reise knapp wird!

Von unseren Reisen bringen wir viele Bilder und Videos mit, da kann es passieren, dass die Speicherkarten und mein MacBook Air schnell gefüllt sind. Früher haben wir versucht, alle Bilder immer direkt in die Cloud zu laden, aber spätestens in Costa Rica stellten wir fest, dass das W-LAN oft zu langsam für die vielen Daten ist und man den Laptop auch nicht einfach den ganzen Tag im Hotelzimmer liegen lassen kann.

Heute gehört vor allem auf langen Reisen eine externe Festplatte in unseren Gadget-Rucksack, welche dank der Solid-State-Disk (kurz SSD) Technik zum Glück nicht mehr schwer ist.

Mit nur 50 Gramm gehört die Portable SSD T3 von Samsung zu einem Leichtgewicht. Von 250 GB bis 2TB werden viele Speichergrössen angeboten. Für unsere Reisen reicht die 1TB Variante locker.

Die T3 ist auch sehr klein, womit sie gut in unsere Kamera-Tasche passt. Weitere Vorteile: Sie ist sehr robust und soll einen Sturz aus 2 Meter Höhe unbeschädigt überstehen (im Gegensatz zu der Kamera-Tasche :). Mit einer Thermal Technologie werden die Daten bei extremen Temperaturen geschützt, was bei Ferien in Zanzibar mit gut 40 Grad perfekt war.

Die SSD lässt sich mit USB 3.1 direkt an mein MacBook verbinden und somit werden die Bilder beim Importieren in Lightroom direkt auf der SSD gepeichert und wir können sofort die Bilder bearbeiten und später Zuhause auf den iMac übertragen.

Bei Brack.ch gibt es die T3 für CHF 409 mit einer grösse von 1TB.

Wie hat euch der Beitrag gefallen? Schreibt eure Meinung doch in die Kommentare und folgt uns auch gleich auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest. So verpasst ihr nie wieder etwas von uns!

Diese Beiträge könnten dich auch Interessieren

3 Kommentare

  • Reply Kathrin 23. Februar 2016 at 11:12

    Gekauft 😉

  • Reply Willy 23. Februar 2016 at 12:49

    Cooles Ding! Was mir jedoch etwas Angst machen würde: Mit 1TB Daten im Gepäck nach Hause kommen…. Bis man all die Fotos danach aussortiert und bearbeitet hat, stehen wohl schon die nächsten Ferien an, und somit auch die nächste Ladung an Daten! Ich würd das mal als Datenstress bezeichnen. Detox-Ferien als Abhilfe?

    • Reply Kevin 26. Februar 2016 at 11:24

      Wir müssen die Festplatte nicht grad ganz füllen 😉

    Hinterlasse eine Antwort