san francisco golden gate bridge

10 Tage San Francisco und was man vor Ort erleben kann.

Die Palette von Emotionen über San Francisco reicht von Vergötterung bis zu Achseln zucken. Die weisse Stadt auf den Hügeln mit  ihren unzähligen Kaffees, durchgemischtem Publikum und einer herrlichen Aussicht auf die Golden Gate Bridge scheint regelrecht in den Wolken zu schweben. Genau wie ihre Bewohner, welche grosse Träume haben, hart an denen arbeiten und die Grenzen des Möglichen überschreiten. Die Stadt ist hart im Nehmen – Immobilienpreise sind exorbitant, Wettbewerber schnell und erste Erfolge garantieren noch keinen Durchbruch. Hier lehnt sich niemand zurück. Aber gleichzeitig ist es die Stadt, wo die unglaublichsten Begegnungen möglich sind, wo man sein Glück findet und trotz allem Entspannung, Freundlichkeit und Optimismus zu spüren bekommt.

Bei einem Besuch sollte man sich Zeit nehmen, sich mit San Francisco vertraut zu machen. Folgende Highlights sind ein guter Start:

Golden Gate Bridge

Ob mit einem Auto, Velo oder zu Fuss – die Brücke ist ein Erlebnis.  Die beiden Aussichtsplattformen bei den Brückeenden bieten eine schöne Blick über San Francisco. Am Morgen und beim Sonnenuntergang ziehen die Nebelstreifen über die Brücke, bis jetzt hatte ich immer Glück sie bei einem strahlend blauen Himmel zu erleben. Es gibt auch die Möglichkeiten die Golden Gate Bridge von der anderen Seiten zu bewundern – zum Beispiel von unten auf einem Segelboot oder aus der Luft mit einem Helikopter.

Cable Car

Die kleinen herzigen Strassenbahnen, welche über die Hügel von San Francisco klettern, sind aus dem Stadtbild nicht wegzudenken. Auf der Fahrt werden wunderschöne Stadtviertel passiert, und einige Strassenkreuzungen bieten einen direkten Blick auf die Bucht von San Francisco. Die Warteschlange an der Powell & Mission Street Station ist sehr lang, es lohnt sich also an einer Zwischenstation einzusteigen. Ein Einwegticket kostet 7 Dollar. Am besten ist es, genau diese Summe bereit zu haben, denn die Kondukteure im Tram können nicht immer grosse Scheine wechseln. san francisco cable car

Fisherman’s Wharf

Von Street Food bis zu Restaurants, Sea Food ist ein Muss! Das frische Krabbenfleisch schmeckt nicht nur den Besuchern ausgezeichnet – auch die Möven kreisen aufmerksam und versuchen ein paar Stücke zu bekommen. Die Seelöwen knurren genüsslich in der Sonne und verbreiten ihren besondern Geruch, welchen man vom Pier39 gut wahrnehmen kann.

san francisco fishermans wharf san francisco fishermans wharf seagull san francisco fishermans wharf sailing boats san francisco whishermans wharf sealions

Union Square

Der Hauptplatz von San Francisco ist nicht besonders gross, doch wer shoppen gehen möchte, ist auf den anliegenden Strassen bestens bedient.

Die Top 3 Einkaufsstrassen

Market Street: die bekannteste Strasse ist ein Klassiker und bietet von Westfield und Barneys bis Gap und Converse ein Shopping Erlebnis für jedenn Geldbeutel. Ich komme immer gerne für ein paar Pullover vom Club Monaco hier vorbei.

Chestnut Street: die Second Hand Shops, jungen Brands und Manicure Salons bieten eine entspannte Mischung und sind gut geeignet zum Durchstöben von einzigartigen Kleiderstücken.

Fillmore Street: die trendige High End Strasse hat viele Shops, welche auch in den grossen Einkaufshäusern zu finden sind, allerdings reihen sie sich hier entlang der Strasse und sind mit tollen Kaffee und Burger Schuppen gemischt.

san francisco market street

Meine Top 3 Plätze zum Essen

• The Grove, 2016 Fillmore Street

• Grove Yerba Buena, 690 Mission Street

• Scoma`s Fish Restaurant, bei den Piers

san francisco restaurant
Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass es zwischen mir und San Francisco nie so richtig geknistert hat. Anders als mit New York – dort war es Liebe auf den ersten Blick. Dafür bin ich umso mehr von der umliegenden Bay Area begeistert. Es sind folgende Orten und natürlich das Silicon Valley, die mich am meisten fasziniert haben:

San Francisco Bay

Mit einer Fähre kommt man ganz bequem nach Sausalito, einem hübschen Ort mit vielen Restaurants am Wasser, herzigen Shops und schönen Villen. Ein Wanderweg entlang der Küste führt hinauf zur Golden Gate Bridge.

san francisco bay ship

Muir Woods National Park

Habt ihr schon mal von den riesigen Küstenmammutbäumen gehört? Das sind die höchsten Bäume auf der Erde. Die meisten davon wachsen im berühmten Redwood National Park, welcher sechs Autofahrstunden von SF entfernt ist. Doch einige sind viel näher – in weniger als einer Stunde erreicht man den Muir Woods National Park. Die gewaltigen Stämme heben sich hoch über den Nebel der kalifornischen Sonne empor, während die Parkbesucher wie kleine Ameisen rundum ihre Wurzel wimmeln. Auf schön angelegten Wegen lauft man dem dunklen Bach entlang und fühlt sich ein bisschen wie Bilbo Beutling im Düsterwald. In der Tat, haben die 800 Jahre alten Riesen bereits einige Geschichten miterlebt, lange bevor Christoph Kolumbus die Entdeckung seines Lebens gemacht hat.

Stinson Beach

Etwas weiter nördlich erreicht man einen wunderschönen, breiten Sandstrand. Auch wenn das Wasser gewöhnlich kühl ist, beweisen die Besuchermengen, dass sie dem Rivalen Los Angeles in keiner weise nachstehen müssen. Die Besucher surfen, spielen Beach Volleyball, picknicken und laufen dem Strand entlang. Was solls, dass das Wasser kühl und der Wind bissig ist – die strahlende Sonne macht es wett. Das ist ein sehr populärer Ausflugsort, welcher sich gut mit Wanderungen kombinieren lässt. Entsprechend gut ist auch die Infrastruktur ausgebaut. Es gibt schöne Restaurants und kleine Läden.

Oakland

Nicht unbedingt ein sicherer Ort auf dem anderen Ende der Oakland Bay Brücke, verändert sich aber rasant zum Guten. Zum einen zwingen die ständig wachsenden Immobilienpreise Menschen immer mehr nach Wohnungen rund um SF zu suchen. Zum anderen ist die Nachbarschaftsbewegung in Oakland selber aktiv geworden und gestaltet selber ihre Stadt mit kleinen Bars, Konzertplätzen und geschmückten Strassen. Als der Barkeeper in einer kleinen, versteckten Bar erfahren hat, dass ich aus der Schweiz komme, reagierte er begeistert mit „da kommt ja auch HR Giger her!“ und hat mir sofort ein Cocktail kreiert. So habe ich überhaupt vom HR Giger und dem Film »Alien« erfahren.

Sonoma und Napa Valley

Es gibt einige berühmte Tale in Kalifornien, doch keine davon werden so gerne und fleissig besucht, wie Napa und Sonoma. Es ist der edle Wein, der die Schätzer aus aller Welt anzieht. Das prächtige Anwesen umgeben von Rebenbergen bieten Degustationen, Ausblick und Geschichte an. So diente dieser Ort bereits als Filmschauplatz, für Hochzeitsfeste und Firmenanlässe. Natürlich wird der edelsten Tropfen direkt aus dem Keller auch verkauft. Auf dem Weg zurück nach San Francisco, habe ich ein wunderschönes Naturspektakel genossen, als der Nebel sich beim Sonnenuntergang von der Küste über die Bergkette wie eine weisse Daunendecke gezogen hat.

Ihr seht, San Francisco bietet für jeden etwas an und ist somit immer eine Reise wert.

Wie hat euch der Beitrag gefallen? Schreibt eure Meinung doch in die Kommentare und folgt uns auch gleich auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest. So verpasst ihr nie wieder etwas von uns!

Diese Beiträge könnten dich auch Interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort